Index
Text

I’m all you need to get by

Phung-Tien Phan

BA 14/1

Image
Image
Image
Image
Image

Eine Entwicklung, die ich in den letzten Jahren beobachte, ist die zunehmende Verflechtung zwischen Mode und Kunst. Ganz selbstverständlich finden Kooperationen zwischen Anselm ReyleXChristian Dior, PradaXDamien Hirst und Damien HirstXThe Row statt.
Als Paradebeispiel möchte ich das Luxushaus Louis Vuitton nicht außen vor lassen, welches mit Künstlern wie Richard Prince, Takashi Murakami, Stephen Sprouse oder Yayoi Kusama zusammen arbeitet, bei dem die KünstlerIn Taschen, Werbekampagne und Auslagen gestalten.
Eine Win-Win Situation? Profitieren beide Parteien ja von der Aufmerksamkeit. Außerdem scheint es, als hätten Künstler kreative Freiheit. Jedoch darf nicht vergessen werden, dass es immer hauseigene Produkte sind, die nach einer visuellen Neugestaltung suchen. Gerade bei Louis Vuitton, dessen Tradition und Wiedererkennungswert in dem Monogramm bzw. Karo ist, stellt sich die Frage, ob es nicht letzendlich immer ein Louis Vuitton Produkt bleibt? Und wieviel bleibt vom Künstler übrig? Ist die Zusammenarbeit zwischen Mode und Kunst, die doch so gängig ist, wirklich eine gute Idee?

„I’m all you need to get by“ ist ein Schritt zur Rück-Eroberung dieses Territoriums. Ich verbiege und passe mich wortwörtlich in den Fotografien an, um mich erstens dem modischen Wiedererkennungswert anzunähern und zweitens mich völlig darin aufzulösen. Konkret benutze ich ein Selbstportrait, das ich aufnahm, nachdem mein Ex Freund mir am Telefon vermittelte, was für eine verloren Seele ich sei. Ich verzerre das Bild und ordne es in das Karo-Raster ein. Mein Gesicht, Abbild von Identität und Emotion, wird wiederholt großformatig abgebildet, verweigert sich aber trotzdem der genaueren Betrachtung, weil das Raster mit mir in Konkurrenz steht.

Die Bilder sind alle 165 cm hoch, was meiner realen Größe entspricht.

In the last years I recognized a rising number of collaborations between fashion and art. For example works between Anselm Reyle X Christian Dior, Prada X Damien Hirst or Damien Hirst X The Row. And let’s not forget about Louis Vuitton working with Richard Prince, Takashi Murakami, Stephen Sprouse or Yayoi Kusama. Inviting them to design bags, Visual Merchandising or Ad campaigns.
Is this the so called Win-Win situation? It seems both parties profit from the attention. Also all invited artists are given freedom in the creative process. But still, in the end, it will always be an product of the Louis Vuitton house seeking for an visual update. Also Louis Vuitton’s tradition/heritage and recognition value can be found in the monogramm (LV)/ check pattern. So the question is: aren’t the collaborations products just Louis Vuitton’s products? What is left from the artist? And are collaborations between art and fashion such a good idea?

“I’m all you need to get by” is a first step of conquering back this territorium. I’m flexing and stretching myself literally in the photographs to first get closer to the fashional reco- gnition value of a pattern and second to dissolve myself completly in the photographs. Therefore I used a photograph I took of myself before my ex-boyfriend told via phone what a lost soul I am. I took this picture and distorted it, then ordered it according to a check pattern. My face—reflection of identity and emotion—is repeatedly depicted in a large size but refuses a closer contemplation because the grid is competing with me.

The pictures have a heighth of 165 cm which equals my real life size.